85072 Eichstätt - Dom

 

Unbenanntes Dokument Disposition: 68/IV+P

II

HAUPTWERK

III

SCHWELLWERK

IV

BRUSTWERK

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.

Praestant 16’
Principal 8’
Flauto 8’
Gamba 8’
Quinte 5 1/3’
Octave 4’
Blockflöte 4’
Terz 3 1/5’
Quinte 2 2/3’
Octave 2’
Mixtur 1 1/3’ 5f.
Mixtur 1/3’ 3f.
Cornett 8’ 5f.
Trompete 16’
Trompete 8’

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.

Bordun 16’
Principal 8’
Coppel 8’
Salicional 8’
Undamaris 8’
Octave 4’
Holzflöte 4’
Viola 4’
Nasard 2 2/3’
Waldflöte 2’
Terz 1 3/5’
Nonne 8/9’
Mixtur 2’ 6f.
Fagott 16’
Trompete harm. 8’
Oboe 8’
Clairon 4’

Tremulant

 

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.

 Gedackt 8’
Quintade 8’
Rohrflöte 4’
Principal 2’
Octave 1’
Scharff ½’ 2-3f.
Rankett 16’
Vox humana 8’

Tremulant

I

RÜCKPOSITIV

 

GROßPEDAL  

KLEINPEDAL

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.

Principal 8’
Rohrflöte 8’
Viola 8’
Octave 4’
Spitzflöte 4’
Sesquialtera 2f.
Octave 2’
Feldpfeife 2’
Quinte 1 1/3’
Mixtur 1’ 4f.
Dulcian 16’
Trompete 8’
Krummhorn 8’

Tremulant

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.

 Principal 32’
Principal 16’
Octave 8’
Octave 4’
Mixtur 2 2/3’ 6f.
Bombarde 32’
Posaune 16’
Trompete 8’

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.

Subbaß 16’
Spielflöte 8’
Nachthorn 4’
Holzpfeiferl 2’
Baßzink 5 1/3’ 4f.
Dulcian 16’
Schlamey 4’

Tremulant

 

 

Mechanische Spiel- und Registertraktur, Schleifladen

Koppeln:

Mechanisch:   IV – I, III – II, I – II
  IV – P, III – P, II – P, I – P

Elektrisch: IV – III, IV – II; III – II
  III16’, III – II; III16’ – II, III – I, III16’ – I
  III4’ – P, I4’ - P

Spielhilfen:

6.000 - fache Setzerkombination mit Sequenzer –Ausführung als Doppeltraktur
MIDI-System mit zusätzlicher elektrischer Spieltraktur für alle Werke

Stimmtonhöhe:

440 Hz bei 15°C

Stimmtonart:

Gleichstufig

Orgelgehäuse:

Eichenholz

Sachverständiger:

Prof. Wolfram Menschik

Beratender Architekt:

Prof. Gottfried Böhm, Köln.

Schleierbretter:

Bildhauer Heiermann und Prof. Hillebrand, Aachen.

 

< vorherige  nächste >
  Seite drucken