80333 München - St. Michaels-Hofkirche

 

Orgel mit 64 Registern auf vier Manualen und Pedal.

Rekonstruktion des historischen Gehäuses nach einem Entwurf von J. Hörmann SJ von 1698.
Ausführung der Schleierbretter und Dokors: Akadem. Bildhauer Hans Frank, Burghausen.

Disposition: 64/IV+P

IV Brustwerk (schwellbar) III Schwellwerk   II Hauptwerk  
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.

Holzgedeckt
Rohrflöte
Gemsquinte
Principal
Octave
Cimbel 2f
Regal
Vox Wagner SJ
Tremulant

8'
4'
2 2/3 '
2'
1 '
1/2'
16 '
8'

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.

Bourdon
Principal
Flauto
Salicional
Voix coeleste
Octave
Holzflöte
Viola
Nasard
Waldflöte
Terz
None
Mixtur 4-5f
Fagott
Trompette harm
Hautbois
Clairon
Tremulant

16’
8’
8’
8’
8'
4’
4'
4'
2 2/3’
2’
1 3/5’
8/9 '
2 2/3'
16'
8'
8'
4'

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
14.


Praestant
Principal
Spitzflöte
Gamba
Quinte
Octave
Blockflöte
Quinte
Superoctave
Cornet 5f.
Mixtur 5f.
Cimbel 3f.
Trompete
Trompete

16’
8’
8’
8’
5 1/3 ’
4’
4’
2 2/3'
2'

1 1/3'
1/2
16'
8’
I Rückpositiv     Pedalwerk        
1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.

Principal
Rohrgedeckt
Quintade
Octave
Spitzflöte
Sesquialtera 2f.
Octave
Feldpfeife
Larigot
Scharff 4-5f
Dulcian
Cromorne
Tremulant

8’
8’
8'
4'
4'

2'
2'
1 1/3'
1 '
16'
8’

1.
2.
3.
4.
5.
6.
7.
8.
9.
10.
11.
12.
13.
.

Principal
Subbass
Pommer
Quinte
Octave
Bourdon
Octave
Rohrflöte
Hintersatz 5f.
Bombarde
Posaune
Trompete
Schalmey

16'
16'
16'
10 2/3'
8'
8'
4'
4'
2 2/3'
32'
16'
8'
4'

 

 

 
 
  Mechanische Spiel- und Registertraktur
Koppeln:

IV – II,
III – II, III – I, I – II

IV – P, III – P, II – P, I – P, III – P super
Spielhilfen: 512-fache elektrische Setzerkombination, Walze 4-fach programmierbar
Stimmtonhöhe: 440 Hz bei 18° C
Stimmtonart: Gleichstufig
Orgelgehäuse: Rekonstruktion des Orgelprospektes nach Originalvorlage (1698, Johann Hörmann)

 

< vorherige  nächste >
  Seite drucken